Stressbewältigung

Stress ist in aller Munde, selbst Kinder sind zunehmend gestresst durch die Schule und ihre die durchorganisierte Freizeit. Die Folgen sind körperliche Veränderungn, u. a. Kopfschmerzen, Verspannungen, Schlafstörungen. Stress kann  aber auch positiv sein, wir wachsen durch neue Anforderungen. Es wäre schade, sich nichts vorzunehmen, nur um Stress vorzubeugen! Was tun?

Die gute Nachricht: es gibt Methoden, den Stress zu lindern, Schmerzen und Verspannungen vorzubeugen, selbst dann, wenn die Stituation vorübergehend nicht veränderbar ist.  Hier helfen keine Patentrezepte, sondern eine individuelle Analyse der Situation und der Entwicklung von Stresskompetenz in verschiedener Hinsicht: Ausgleich schaffen, systematische Entspannung (regenerative Stresskompetenz), Anforderungen aktiv begegnen (instrumentelle Stresskompetenz) und förderliche Gedanken und Einstellungen entwickeln (mentale Stresskompetenz).

Literatur: 

Gert Kaluza (2007). Gelassen und sicher im Stress. Das Stress-Kompetenz-Buch. Stress erkennen, verstehen, bewältigen. 3. Auflage. Heidelberg: Springer.